Start der Serienproduktion der BMW R nineT

Start der Serienproduktion der BMW R nineT

4.12.2013 Berlin. Gestern fand im BMW Werk Berlin der letzte von insgesamt sieben spannenden Fahrzeuganläufen in diesem Jahr statt, ein ganz besonderer Serienanlauf im Jubiläumsjahr von BMW Motorrad.

Die neue BMW R nineT lief zum ersten Mal vom Montageband. Das Modell ist eine Reminiszenz an die Markenwerte aus mittlerweile 90 erfolgreichen Jahren BMW Motorrad. Den Produktionsstart begleiteten Mitarbeiter, Freunde des Hauses und prominente Gäste wie Horst Lichter oder Ronald Zehrfeld ebenso wie die Customizing-Spezialisten von Urban Motor, die Boxer-Fans von Motorcircus sowie Journalisten aus aller Welt.

Die ersten drei fertigmontierten Motorräder passierten am Mittag einen äußerst markanten Ort im Berliner BMW Werk, den Rollenprüfstand, wo nicht weniger als 1.000 Parameter in kürzester Zeit getestet werden und diesmal rund 100 Zuschauer den „Start of Production“ miterlebten.

Zweieinhalb Jahre Entwicklungszeit liegen hinter dem gesamten Projektteam, vom Konzept bis zur Serienreife. „Unsere Planer saßen bereits in der Initialphase des Projekts mit den Fahrzeugentwicklern aus München zusammen“, erklärt Dr. Marc Sielemann, Leiter Produktion BMW Motorrad. „So konnten wir produktionsspezifische Aspekte frühzeitig in der Konzeption berücksichtigen und damit die Qualität unserer Produktionsprozesse sicherstellen.“

Stephan Schaller, Leiter BMW Motorrad, gratulierte seiner Mannschaft zu ihrer Leistung und einem einzigartigen Bike, dass in puncto Vielfältigkeit und Emotion eine neue Welt für BMW Motorrad öffnet. Davon konnten sich die anwesenden Gäste in Berlin höchstpersönlich überzeugen. In stilechter Schrauberkulisse demonstrierten Projektleiter Roland Stocker und sein Team, dass die nineT durch zahlreiches Zubehör mit wenigen Handgriffen einen völlig anderen, individuellen Charakter erhalten kann. So verleiht ein zusätzlicher Höcker der nineT einen Stil, welcher an die frühere „Café Racer“ erinnert.

Nach der Fahrzeug-Präsentation, erhielten die Anwesenden bei einer Werkführung exklusive Einblicke in den Montageprozess der BMW R nineT. Hier zeigt sich die Liebe zum Detail. So wird beispielsweise am Lenkkopf des Fahrzeugs das Typenschild aus Aluminium aufgenietet. Ein hochwertiges Stilelement, das sich an historische BMW Motorräder anlehnt.

21 Mitarbeiter sorgen an insgesamt 14 Takten des Montagebands und weiteren Vormontageplätzen dafür, dass die zukünftigen Kunden der nineT pure Fahrfreude mit dem hochwertigen Boxer-Roadster erleben. Mit der Entscheidung für den klassischen luft-/ölgekühlten Boxer-Motor, werden in Berlin erstmals zwei verschiedene Boxer-Aggregate parallel produziert. Der aus der früheren BMW R 1200 GS bekannte Motor wurde mit deren Neuauflage durch einen luft-/wassergekühlten Boxer ersetzt.

Dass man im BMW Werk Berlin aber mit Herausforderungen umgehen kann, beweist der Aluminiumtank der nineT. Seine hochwertige Optik wird durch die schwarze Lackierung in Kombination mit handgebürsteten Aluminium-Oberflächen samt Klarlacküberzug erzielt. Damit der Klarlack auf der gebürsteten Oberfläche haftet, entwickelten die Spezialisten des Berliner Motorradwerks eigens eine durchsichtige Dispersion. Dieser transparente Film fungiert als Haftbrücke zwischen Aluminium-Oberfläche und Klarlack – eine technologische Innovation, welche das aufregende Design der nineT erst möglich macht.