Rallye Dakar 9.1.2014: Joan „Nani” Roma feiert im MINI ALL4 Racing zweiten Tagessieg

Rallye Dakar 2014: Joan „Nani” Roma feiert im MINI ALL4 Racing zweiten Tagessieg
MINI auf Gesamtplatz eins bis vier.

10.1.2014 München (DE). Auf der fünften Etappe der Rallye Dakar 2014 von Cilecito nach Tucamán (beide AR) hat der MINI ALL4 Racing am Donnerstag alle seine Stärken ausspielen können. Mit Joan „Nani” Roma (ES) am Steuer des vom Monster Energy X-raid Team eingesetzten gelben MINI ALL4 Racing zeigte das Fahrzeug erneut seine Zuverlässigkeit und Wendigkeit an einem Tag, der viele Dakar-Teilnehmer mit weichen Sanddünen und schwierigen Offroad-Passagen vor große Herausforderungen stellte.

Roma und der MINI ALL4 Racing, der auf dem MINI John Cooper Works Countryman basiert und vom deutschen X-raid Team für den Einsatz unter härtesten Dakar-Bedingungen umgebaut wurde, haben sie alle gemeistert.

Während die Veranstalter die Strecke um 99 Kilometer verkürzen mussten, konzentrierte sich Roma nicht nur auf ein gutes Tagesergebnis. Auch den Platz an der Spitze der Gesamtwertung, den am Tag zuvor sein Landsmann Carlos Sainz (ES) übernommen hatte, wollte sich der Spanier erkämpfen. Im Tagesziel hieß es für Roma schließlich „Mission erfüllt“, da alle Konkurrenten langsamer waren. „Es war ein einwandfreier Lauf”, sagte Roma in Tucamán. „Die Bedingungen waren sehr schwierig, aber unsere Vorbereitung hat sich ausgezahlt und der MINI ALL4 Racing war in Top-Form. Ein guter Tag für uns. Jetzt geht es direkt weiter zum nächsten.”

Neben Romas zweitem Tagessieg bei der Dakar 2014 rückten auch drei weitere MINI ALL4 Racing Piloten in der Gesamtwertung vor. Nasser Al-Attiyah (QT), der den Tag als Fünfter beendete, ist nun Gesamtzweiter. Dritter ist Orlando Terranova (AR), dessen argentinische Fans sich über Platz vier am Donnerstag freuen durften. Und last but not least schob sich der elfmalige Dakar-Sieger Stéphane Peterhansel (FR) auf Platz vier in der Gesamtwertung vor und machte damit das Quartett auf den Plätzen eins bis vier im Gesamtstand für das X-raid Team und die Marke MINI perfekt.

Am sechsten Tag geht es für die Teilnehmer weiter in Richtung Norden, bevor am Samstag der wohlverdiente Ruhetag in Salta (AR) auf dem Programm steht. Dabei passieren die Teams auch die Routa 40, eine der bekanntesten Straßen Argentiniens. Doch was Touristen zum Verweilen einlädt, bedeutet für die Fahrer Schwerstarbeit. Viele Tempowechsel, schmale Pisten sowie zahlreiche Steine machen die Strecke extrem anspruchsvoll.