22 Fuso Canter Eco Hybrid für Deret Transport

Französischer Logistiker und Pionier der Elektromobilität entscheidet sich für den Fuso Canter Eco Hybrid
Die Deret Groupe verfügt nun über eine der größten Flotten an Hybrid-Lkw in Europa
Fuso Canter Eco Hybrid hält die City-Logistik in Paris in Gang
Neuer Fuso Canter jetzt mit Euro VI und 8,55 Tonnen Gesamtgewicht
50 Jahre Fuso Canter

9.12.2013. Mit Deret Transport hat sich kürzlich einer der größten Logistiker Frankreichs für den Fuso Canter Eco Hybrid entschieden. Die Deret Groupe zählt zu den Pionieren der Elektromobilität in Frankreich und verfügt nun mit 22 Canter Eco Hybrid über eine der größten Hybridflotten in Europa. Der Canter ist das Flaggschiff der Daimler-Tochter Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC) und als leichter Lkw bei Kunden in über 150 Ländern gefragt. Erste Fahrten mit der Hybrid-Flotte bestätigen laut Deret-Pressesprecher Jean-Luc Fournier eine Minderung des Kraftstoff­verbrauchs um 25 Prozent gegenüber konventionell angetriebenen Lkw.

Dass sich mit dem Logistik-Dienstleister Deret Groupe ein Pionier der Elektromobilität für den dieselelektrisch betriebenen Canter Eco Hybrid entschieden hat, ist für Fuso und Daimler Trucks ein großer Erfolg, bekundet Eric Experton, Vertriebsleiter Fuso bei Mercedes-Benz France. Ausschlaggebend für die Entscheidung war, so Fournier, „die Nutzlast von über drei Tonnen sowie der Parallel-Hybrid, der geräuscharmes, elektrisches Anfahren erlaubt“.

Die Deret Groupe beschäftigt derzeit 1700 Mitarbeiter bei einem Umsatz von 170 Millionen Euro und ist in Orleans der größte Arbeitgeber. Deret macht Transporte aller Art und ist auch in Afrika und Asien bestens bekannt. Frédéric Deret hat die Deret Groupe 1947 als Fuhrunternehmen gegründet.

Elektro-Transporter und Hybrid-Lkw für die Erhaltung der Luftqualität

Um die Lebensqualität zu erhalten und überhaupt noch ein Durchkommen auf den ewig verstopften Boulevards, Kais an der Seine und den Gassen z. B. auf dem Montmartre zu ermöglichen, hat Paris wie alle Metropolen die Umweltvorschriften ständig verschärft.

Für die City-Logistik nutzt Deret eine Halle im Hafen des Pariser Vororts Genneviller. Die Paletten mit den Waren für die morgendlichen Ausliefe­rungen werden dort in der Nacht vom Deret-Zentrallager bei Orleans per Lastwagen angeliefert und nach Touren geordnet bereitgestellt. Im Interesse der Umwelt hat aber Paris die Vorschriften weiter verschärft. Dieselfahrzeuge dürfen lediglich zwischen 22 und 7 Uhr in die Stadt fahren. Zu Tageszeiten sind allenfalls Lkw mit Gasmotoren und mit Abgassystemen der Normen Euro VI und höher zugelassen. Daher benötigte Deret für die Lastwagen, die das Zwischenlager in Genneviller bestücken, eine andere Lösung. Diese Aufgabe übernehmen künftig die Fuso Canter Eco Hybrid.

Zulieferung mit dem umweltschonenden Fuso Canter Eco Hybrid

Der Fuso Canter Eco Hybrid, vorgestellt im September 2012 auf der IAA in Hannover, ist der erste serienmäßig produzierte Hybrid-Leicht-Lkw in Europa. Angesichts eines moderaten Aufpreises für die Hybrid-Antriebs­technik amortisiert sich der Canter Eco Hybrid damit bei üblichen Fahr­leistungen bereits nach wenigen Jahren. Gleichzeitig wird die Umwelt im Jahr um mehrere Tonnen CO2 und deutlich niedrigere Geräuschemissionen entlastet. In Europa wird der Canter Eco Hybrid durchweg mit 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht ausgeliefert, dabei beläuft sich die Tragfähigkeit des Fahrgestells auf bis zu 4,8 Tonnen. Herzstück des dieselelektrischen Antriebs ist der 3,0 Liter Vierzylinder-Turbodiesel mit 110 kW (150 PS), den ein Elektromotor mit 40 kW (55 PS) unterstützt. Der Turbodiesel hat bei 1320 bis 2900 Touren ein Drehmoment von 370 Nm. 200 Nm schafft der Elektromotor, dessen Kraft vom Start weg voll zur Verfügung steht. Der dieselelektrische Antrieb hat seine Vorteile in erster Linie im Verteil- und Sammelverkehr. Und dort fährt man überwiegend mit Kofferaufbau, so auch bei der Deret Gruppe.

Neu: Fuso Canter mit „Ecofficiency“-Paket als 8,55-Tonner

Die Deret Gruppe steht voll hinter dem neuen Umweltbewusstsein in Frankreich und hat bekundet, dass sie ab 2014 den Fuhrpark nur noch mit Euro VI-Fahrzeugen ausstatten wird. Dem kommt die neueste Entwicklung beim Fuso Canter entgegen. Mitte Oktober wurde in Tramagal (Portugal) die neue Canter-Familie vorgestellt: Die Fahrzeuge erfüllen, je nach Gewichtsklasse (Bezugsmasse = Leergewicht) Euro 5b+ beziehungsweise Euro VI. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Neuerungen. Das serien­mäßige „Ecofficiency“-Paket umfasst verschiedene verbrauchssenkende Maßnahmen wie höhere Einspritzdrücke von 2000 bar, Verwendung von Leichtlauf-Motorenöl, Motor-Start-Stopp und längere Achsübersetzungen.

Bei den Varianten ab 6,5 t zGG mit 110 kW (150 PS) und 129 kW (175 PS) kommen noch rollwiderstandsoptimierte Reifen und ein verbesserter Diesel­partikelfilter hinzu. Bei diesen Motorisierungen kommt BlueTec 6 mit einem SCR-Katalysator zum Einsatz. Eine neue Top-Gewichtsvariante mit 8,55 Tonnen zGG ermöglicht Tragfähigkeiten des Fahrgestells von bis zu sechs Tonnen und markiert somit eine neue Spitzenposition. Serienmäßig sind das elektronische Stabilitätsprogramm (ESP), ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung und eine Motorbremse mit 50 kW Bremsleistung. Nicht zu vergessen das automatisierte Doppelkupplungsgetriebe „Duonic“, das schon bislang ab Werk zur Verfügung stand. Es erlaubt das Fahren ohne manuelle Schaltungen und ist beim Rangieren oder im Stop-and-go-Verkehr eine große Entlastung.

50 Jahre Fuso Canter

Im März 1963 kam der Fuso Canter in der ersten Generation auf den Markt. 50 Jahre und acht Generationen später feiert MFTBC den Lkw als Verkaufs­schlager mit weltweit über 3,7 Millionen verkauften Exemplaren. In Indonesien ist Daimler mit der Marke Fuso bereits seit 1970 vertreten und verzeichnete Anfang Oktober den Verkauf von einer Million Fuso-Fahr­zeugen. Auch in Australien hat sich der Fuso Canter in seiner 40-jährigen Verkaufsgeschichte zu einem beliebten Produkt entwickelt. Im August wurde dort der 50 000ste Fuso Canter verkauft. Für Europa wird der Fuso Canter seit mehr als 30 Jahren im portugiesischen Montagewerk in Tramagal gebaut und wurde seitdem mehr als 175 000 mal verkauft.