Continental WinterContact TS 870 und WinterContact TS 870 P

3.5.2021 Hannover. Wer die beachtlichen Leistungssteigerungen moderner Pkw-Reifen in den vergangenen Jahren betrachtet, könnte zu der Überzeugung gelangen, dass die Möglichkeiten der Weiterentwicklung zunehmend begrenzt sind. Doch der WinterContact TS 870 und der WinterContact TS 870 P beweisen das Gegenteil: Noch immer sind Technologiesprünge möglich.

Der WinterContact TS 870 für Fahrzeuge bis zur Mittelklasse

Der Nachfolger des bewährten und vielfach von der automobilen Fachpresse ausgezeichneten WinterContact TS 860 verbindet erneut herausragende Winterperformance mit exzellenten Nässeeigenschaften und überzeugt auch unter ökologischen Gesichtspunkten – unter anderem durch eine weitere Reduzierung des Rollwiderstands und eine höhere Laufleistung. Dabei ist der WinterContact TS 870 ein komplett neues Produkt, dessen Konstruktion, Profilgestaltung und Mischung von Grund auf neu entwickelt wurden. Herausgekommen ist ein Modell, das im Vergleich drei Prozent kürzere Bremswege auf Eis und fünf Prozent besseres Handling auf Schnee bietet.

Überlegen ist der neue Continental WinterContact TS 870 auch beim Grip auf Schnee, bei den Nässeeigenschaften sowie dem Fahrverhalten auf trockener Straße. Angesichts des Zielkonfliktes, mit dem die Entwickler hinsichtlich der sicherheitsrelevanten Eigenschaften und der Umwelteigenschaften regelmäßig zu kämpfen haben, sind die Weiterentwicklungen in beiden Bereichen beachtlich. Die Laufleistung stieg um zehn Prozent, der Rollwiderstand wurde um zwei Prozent reduziert.

Damit bietet auch der Neue das hohe Maß an Ausgewogenheit in allen Disziplinen, das Endverbraucher seit jeher von Winterreifen der Marke Continental gewohnt sind. Für höheren Schneegriff sorgen die neu entwickelten 3D-Interlocking-Lamellen. Sie bieten einen optimalen Eingriffswinkel. Die Blöcke dringen tiefer in den Schnee ein und können sich dabei besser verzahnen. So entsteht noch mehr Grip. Zusätzliche Sicherheit liefern die tiefen Lamellen, die parallel zu den diagonalen Rillen angebracht sind.

Sie bieten viele wirksame Griffkanten beim Geradeaus- und Kurvenfahren auf verschneiten Fahrbahnoberflächen, weil sie die auftretenden Kräfte noch wirksamer übertragen. Diese Konstruktion ermöglicht es den Entwicklern, die sogenannten Schneetaschen im Profil weiter zu vergrößern. Diese Taschen füllen sich mit Schnee und sorgen für noch mehr Haftung. Denn vereinfacht gesagt entsteht der beste Schneegriff nicht durch die Verbindung der Reifenaufstandsfläche mit der verschneiten Fahrbahn, sondern durch die Verbindung von Schnee mit Schnee: Der Schnee dringt in die Profilrillen und wird dort verdichtet.

Der verdichtete Schnee verzahnt sich dann mit dem Schnee auf der Fahrbahn. Je besser der verdichtete Schnee in den Profilrillen haften bleibt, desto besser der Grip. Continental setzt dafür auf die SnowCurve+ Technology. Reifen mit dieser Technologie verfügen über eine spezielle Rillenwandstruktur, die den verdichteten Schnee an über 1.000 Punkten im Profil verzahnt. Das verbessert die Haftung und erhöht die Kraftübertragung beim Bremsen – insbesondere bei Kurvenfahrten.

Um den Bremsweg auf winterlich glatten Fahrbahnen weiter zu reduzieren, hat Continental beim WinterContact TS 870 die Profilblöcke in der Bodenaufstandsfläche um bis zu zehn Prozent erhöht. Die Blockkanten und Lamellen wirken wie Scheibenwischer, die Schmelzwasser besser ableiten und so den Grip auf vereisten Oberflächen sichern.

Auch der neue WinterContact TS 870 verfügt über das von vielen Reifenherstellern mittlerweile nachempfundene pfeilförmige Profil seines Vorgängers. Auffallend neu ist dabei, dass die pfeilförmig angeordneten Hauptrillen auf eine umlaufende, geschwungene Mittenrille zulaufen, was den neuen Winterspezialisten von Continental im Vergleich zu den meisten Wettbewerbern auffällig anders aussehen lässt. Und nicht nur das. Mithilfe von Hydro Grooves in Verbindung mit der zentralen Mittenrille erzielen die Entwickler bei Regenfahrten eine noch schnellere Wasserableitung nach außen. So kann Aquaplaning noch besser vorgebeugt und das Bremsverhalten auf nassen Straßen weiter verbessert werden. Einen zusätzlichen Beitrag zu kurzen Bremswegen liefert die neu konzipierte Laufflächenmischung, die wie beim Vorgängermodell Cool Chili genannt wird. Sie sorgt durch spezielle Harze für besseren Grip und kürzere Bremswege auf Nässe.

Der neue WinterContact TS 870 verfügt über das von vielen Reifenherstellern mittlerweile nachempfundene pfeilförmige Profil seines Vorgängers.

Das Geheimnis der verbesserten Umwelteigenschaften steckt vor allem in der Polymermischung. Die optimierte Vernetzungsdichte ermöglicht höhere Flexibilität. Der Reifen kann sich besser mit der Straße verbinden. Das verringert den Abrieb und steigert die Laufleistung. Gleichzeitig verringert die Cool Chili-Mischung den Rollwiderstand, den Kraftstoffverbrauch und damit auch die CO2-Emissionen.

Entwickelt wurde der WinterContact TS 870 für Fahrzeuge wie den VW up!, den VW Golf und den Citroen C4. Auch Wagen aus höheren Preissegmenten wie die 1er- und 3er-Modelle von BMW kommen mit dem neuen Continental-Winterreifen sicher durch die kalte Jahreszeit. Die Lieferpalette umfasst zunächst 19 Größen für Felgen zwischen 14 und 17 Zoll Durchmesser mit Reifenquerschnitten der Serien 45 bis 65 und Breiten von 175 bis 225 Millimetern – darunter auch solche mit Felgenschutzrippe und/oder XL-Markierung für erhöhte Tragfähigkeit. Continental wird das Portfolio im nächsten Jahr um weitere 45 Größen erweitern. Die Geschwindigkeitsfreigaben reichen bis 240 km/h

WinterContact TS 870 (Quelle: Continental AG)

Schreibe einen Kommentar