Hyundai und Healthy Seas entsorgen Geisternetze aus der Nordsee

28.9.2021. Bei einer großen Aufräumaktion in der Nordsee hat Hyundai vor Norderney seine paneuropäische Partnerschaft mit der Umweltschutzorganisation Healthy Seas fortgesetzt.

Diese Partnerschaft nimmt speziell die Verschmutzung der Ozeane mit herrenlosen Fischernetzen ins Visier, kümmert sich um nachhaltige Meeresökosysteme und setzt sich für eine ökologische Kreislaufwirtschaft ein.

Seit 2013 arbeitet Healthy Seas in mehreren europäischen Ländern eng mit den freiwilligen Tauchern der Organisation Ghost Diving zusammen, um Korallenriffe und Schiffswracks von sogenannten Geisternetzen zu befreien. Geisternetze sind Fischernetze, die Fischereischiffen verloren gehen oder absichtlich im Meer zurückgelassen werden. Bei der Aktion vor Norderney hat die gerade erst gegründete deutsche Sektion von Ghost Diving eine entscheidende Rolle gespielt.

Hyundai Partner Lenn Kudrjawizki half, Tiere zu befreien

Auch die Hyundai Motor Deutschland GmbH engagiert sich aktiv an der Aktion. Gemeinsam mit dem Schauspieler und Hyundai Partner Lenn Kudrjawizki hat sie sich am großen “North Sea Clean-up“ vor der Insel Norderney beteiligt. Lenn Kudrjawizki unterstützt regelmäßig soziale Projekte und setzt sich aktiv für umweltfreundliche Mobilität ein.

Der deutsche Schauspieler, bekannt als Kommissar aus der ARD-Krimireihe „Der Kroatien-Krimi“ und zum Beispiel auch aus der internationalen Serie „Vikings“, hatte erst im Frühjahr eine Spendentour nach Kroatien unternommen, um Geld für die Kinder aus dem Erdbebengebiet vom vergangenen Winter zu sammeln. Das Besondere: Kudrjawizki bewältigte die Strecke mit einem von Hyundai bereitgestellten KONA Elektro. Auf Norderney packte der Schauspieler an Land selbst mit an, holte Netze aus dem Wasser und rettete Tiere, die sich in den Netzen verfangen hatten.

Norderney wurde deshalb für die aktuelle Aktion ausgewählt, weil es dicht an einer der meistbefahrenen Schifffahrtsrouten der Welt liegt und sich hier naturgemäß viele Wracks finden, in denen sich häufig Geisternetze verfangen. Rund um die niedersächsische Insel hatten die Wracktaucher beobachtet, wie die von der Fischerei ausgehenden Verschmutzungen das Ökosystem der gesamten deutschen Nordsee schädigen.
640.000 Tonnen Fischereiabfall pro Jahr

Bei den Tauchgängen Mitte September konzentrierten sich die Taucher auf drei Wracks am Meeresgrund und bargen 300 Kilogramm Geisternetze.

Man schätzt, dass jedes Jahr 640.000 Tonnen Fischereiausrüstung verloren gehen oder im Meer zurückgelassen werden. Diese Netze verursachen großes Leid und oft auch den Tod von Millionen Meerestieren. Um diese Verschmutzung einzudämmen, sind wir zwischen 20 bis 25 Meter tief getaucht und haben 300 Kilogramm Fischernetze von den Wracks der MS Änne Ursula, des Vorpostenboots 812 und des Dampfschiffs Elsa geborgen.
Kai Wallasch
Koordinator von Ghost Diving Deutschland

Durch die Partnerschaft mit den Meeresschützern will Hyundai dabei helfen, ein gesundes Verhältnis des Menschen zur Natur wiederherzustellen. Während der Arbeit vor Norderney konnten die Taucher viele Meerestiere aus der Nähe betrachten, etwa Tintenfische, Hai-Rogen, Seesterne, Butterfische und verschiedene Krabbenarten. Durch das Entfernen von Abfällen und Plastik aus den Ozeanen verbessert sich auch das Leben von Tieren, die in der Nahrungskette weiter oben stehen, etwa Kegelrobben oder Schweinswale.
Unterstützung passt zur Hyundai Vision “Progress for Humanity“

Wir sind uns unserer Verantwortung als Automobilhersteller für eine klimafreundliche Politik bewusst. Wir bieten modernste Technologie zu erreichbaren Preisen in einem einzigartigen Portfolio an alternativen Antrieben für den Kunden an. Vom Hybriden über rein batterieelektrische Modelle bis hin zur Wasserstofftechnologie. So breit ist kaum ein anderer Hersteller aufgestellt. Mit den aktuellen Fahrzeugmodellen, wie zum Beispiel unserem E-CUV IONIQ 5, der die 800-Volt-Schnellladetechnologie – das ermöglicht 100 Kilometer in nur fünf Minuten – verfügbar macht, unterstützen wir nachhaltige Mobilität im Sinne einer in die Zukunft gerichteten Gesellschaft.
Jürgen Keller
Geschäftsführer der Hyundai Motor Deutschland GmbH

Hyundai sieht die Nachhaltigkeit nicht als einen Trend, sondern als ein zentrales gesellschaftliches Bedürfnis. Unsere progressive, inklusive und verantwortungsvolle Haltung bestärkt uns dabei, eine nachhaltige Gesellschaft zu entwickeln. Wir erreichen dieses Ziel, indem wir Umweltprobleme aktiv in Angriff nehmen.
Michael Cole
Präsident und CEO von Hyundai Motor Europe

Die Ozeane zu reinigen und die Meeresverschmutzung zu stoppen, diese Aufgabe passt perfekt zur weltweiten Hyundai Strategie als führender Anbieter von grünen und zukunftsweisenden Mobilitätslösungen. Entsprechend der Vision “Progress for Humanity“ will sich Hyundai zudem stärker auf die Vorzüge einer ökologischen Kreislaufwirtschaft fokussieren.

Reinigungsaktion in der Nordsee bleibt keine Einzelaktion

Healthy Seas stellt sicher, dass die geborgenen Geisternetze in Form eines neuen Rohstoffs ökologisch sinnvoll verwendet werden. Als Partner von Healthy Seas entwickelt die Firma Aquafil aus den Nylon-Anteilen der Netze und weiteren Nylon-Abfällen das Material ECONYL® – ein Nylongarn zur Herstellung nachhaltiger Produkte wie Auto-Fußmatten, Badebekleidung und Auslegeware. Die Fußmatten des neuen E-CUV Hyundai IONIQ 5 beispielsweise werden aus dem recycelten Ökomaterial hergestellt.

Dank der Unterstützung von Hyundai ist Healthy Seas in der Lage, noch mehr Aktionen in ganz Europa zu planen. Der “North Sea Clean-up“ vor Norderney war nur eines von vielen Projekten.
Im Oktober geht es auf Sylt weiter

Wir möchten Hyundai für die Unterstützung eines weiteren europäischen Clean-up-Events danken. Wenn ich unsere Erfahrung im Erhalten von Meeresökosystemen betrachte und dazu die führende Stellung von Hyundai in der Entwicklung nachhaltiger Mobilitätslösungen, dann haben wir eine gemeinsame Leidenschaft für den Umweltschutz. Wir freuen uns auf zukünftige Projekte.
Veronika Mikos
Direktorin von Healthy Seas

Seit dem Beginn der Partnerschaft im April 2021 hat Hyundai Healthy Seas finanziell bei der Verwirklichung von Clean-up-Events und Aufklärungsaktivitäten in ganz Europa unterstützt. Schon im Oktober werden sich die Meeresschützer wieder zu einem “North Sea Clean-up“ treffen, dann auf der Insel Sylt.

Verbrauchs- und Emissionsangaben

Stromverbrauch in kWh/100 km für den Hyundai KONA Elektro: kombiniert 14,7–14,3; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0; CO2-Effizienzklasse: A+.
Stromverbrauch in kWh/100 km für den Hyundai IONIQ 5: kombiniert 19,0–16,7; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0; CO2-Effizienzklasse: A+.

Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren ermittelt.

Schreibe einen Kommentar