Mercedes-Benz startet Produktion der neuen E-Klasse Langversion in China

17.6.2016 Peking. Die Produktion der Langversion der neuen Mercedes-Benz E-Klasse in China hat begonnen. Die Fahrzeuge werden im chinesischen Joint-Venture Beijing Benz Automotive Co., Ltd. (BBAC) flexibel auf der gleichen Linie produziert, wie die Mercedes-Benz C-Klasse. Das Vorgängermodell wurde bereits seit 2010 lokal bei BBAC produziert. „Ein nachhaltiges Wachstum im weltgrößten Automarkt verlangt nach Produkten, die in China für China produziert werden.

Die neue E-Klasse Langversion ist die dritte Generation aus der Produktion von BBAC. Sie ist exakt auf die chinesischen Kunden zugeschnitten und wurde größtenteils in China entwickelt”, sagt Hubertus Troska, Vorstandsmitglied der Daimler AG und in dieser Funktion verantwortlich für die China-Aktivitäten.

Der Produktionsstart der neuen E-Klasse ist ein weiterer Meilenstein in der chinesisch-deutschen Kooperation zwischen Daimler und BAIC. Das Joint-Venture BBAC hat im Jahr 2015 den zehnten Jahrestag seines erfolgreichen Bestehens gefeiert. Diese Woche haben die Partner bereits angekündigt, 4 Milliarden RMB (mehr als 500 Millionen Euro) in die weitere Expansion des BBAC-Motorenwerks in Peking zu investieren.

Im Jahr 2015 produzierte das chinesische Joint-Venture BBAC rund 250.000 Fahrzeuge, darunter auch die Langversion der E-Klasse sowie die C-Klasse, den GLA und den GLC. „Das Werk in Peking ist ein Schlüsselelement des flexiblen und effizienten Produktionsnetzwerks von Mercedes-Benz Cars. Mit dem Produktionsanlauf der neuen E-Klasse folgen wir konsequent unserer globalen Wachstumsstrategie”, sagt Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstandes Mercedes-Benz Cars, Produktion & Supply Chain Management.

Jede Phase der Produktion bei BBAC erfüllt die globalen Mercedes-Benz Qualitätsstandards, die für die gesamte Wertschöpfungskette gelten. Dazu trägt auch der fortwährende Wissenstransfer zwischen dem Kompetenzzentrum für die Ober- und Luxusklasse in Sindelfingen und den Kollegen in Peking bei. In der Anfangsphase unterstützen Mitglieder der Belegschaft in Sindelfingen den Produktionsstart. Die zunehmend kundenspezifische Fahrzeugfertigung zeigt sich in der Montage der E-Klasse Langversion. Durch zahlreiche Ausstattungsvarianten sowie Sicherheits- und Assistenzsysteme ist jedes Fahrzeug, das in Peking vom Band läuft, ein Unikat. Die Motoren für die neue E-Klasse werden ebenfalls bei BBAC gefertigt.

Peter Schabert, President und CEO von BBAC, sagt: „Mit der Produktion von Front- und Heckantriebsfahrzeugen und Motoren zeigt unser Team in Peking sein enormes Know-how und beweist gleichzeitig seine Flexibilität. Gemessen an der Grundfläche ist BBAC bereits das größte Mercedes-Benz Pkw-Werk der Welt und wir sind bestens für weiteres Wachstum gerüstet.”

Neue E-Klasse ist ein Meilenstein für das autonome Fahren

Die neue E-Klasse ist der Beginn der Serienproduktion zahlreicher bahnbrechender, intelligenter Konzepte und wird damit zu einem Meilenstein auf dem Weg zum vollständig autonomen Fahren. Der DRIVE PILOT beispielsweise kann automatisch den korrekten Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen halten und ihnen im Geschwindigkeitsbereich bis 210 km/h folgen, wobei er den Fahrer beim Lenken deutlich unterstützen kann. Darüber hinaus hilft das Fahrzeug dem Fahrer beim Bremsen und kann sogar die Spuren automatisch wechseln.

Die in China für China gebaute Langversion der neuen E-Klasse Limousine bringt die zahlreichen technischen Innovationen der intelligentesten Business-Limousine mit und bietet zudem einen noch großzügigeren Fondbereich mit Erste-Klasse-Charakter. Sie übertrifft die weltweit vertriebene Limousine der E-Klasse sowohl im Radstand (3079 Millimeter) als auch in der Länge (5063 Millimeter) um 140 Millimeter. Im Fond des Fünfsitzers stehen den Gästen dadurch 134 Millimeter mehr Beinfreiheit zur Verfügung. Zudem erleichtert eine größere Fußeinstiegsfreiheit das Ein- und Aussteigen der Passagiere.

In den vergangenen Jahren fuhr durchschnittlich jeder dritte Kunde, der sich in China für eine neue E-Klasse Langversion entschied, zuvor ein Fahrzeug einer anderen Automarke. Von der E-Klasse Limousine und dem T-Modell wurden 2015 weltweit insgesamt 232.453 Fahrzeuge verkauft. Mit rund 13 Millionen verkauften Einheiten weltweit ist die E-Klasse das bestverkaufte Fahrzeug von Mercedes-Benz. Nach ihrer Einführung im Herbst 2016 wird die neue Langversion ein Wachstumstreiber für Mercedes-Benz in China sein.

Über Beijing Benz Automotive Co., Ltd. (BBAC)

Beijing Benz Automotive Co., Ltd. (BBAC), ein Joint Venture zwischen Daimler und seinem chinesischen Partner BAIC Motor, produziert seit 2005 Mercedes-Benz Pkw und seit 2013 Motoren. In 2015 hat BBAC in Peking rund 250.000 Fahrzeuge produziert, was ungefähr zwei Dritteln des gesamten Fahrzeugabsatzes von Mercedes-Benz in China entsprach. Dank des großen Erfolgs der lokal produzierten Langversion der E-Klasse, der C-Klasse sowie des GLA und des GLC hat BBACs Produktion vor Ort nun die Marke von 700.000 Fahrzeugen überschritten.

Die von BBAC produzierten Mercedes-Benz 4- und 6-Zylindermotoren werden sowohl in den von BBAC produzierten Autos, als auch in den vom lokalen Daimler Joint-Venture Fujian Benz Automotive Co., Ltd. (FBAC) produzierten Vans verwendet. Die Produktionslinie von BBAC wurde flexibel konzipiert. Rund 250.000 Motoren wurden im Jahr 2015 gefertigt. Eine Produktionsausweitung ist im Zuge des anhaltenden Wachstums des Pkw-Markts geplant. BBAC ist heute bezogen auf die Grundstücksfläche das größte Werk für Personenwagen von Mercedes-Benz weltweit.

BBACs Forschungs- und Entwicklungszentrum nahm im Jahr 2014 seine Arbeit auf. Es ist das weltweit größte seiner Art bei einem Daimler Joint-Venture. Zusätzlich zur Durchführung von Standard-Produktionsprojekten und von Komponenten- und Fahrzeugtests wirken über 500 Ingenieure unterstützend bei Produktionstests mit – in funktionsübergreifenden Teams und mit Schwerpunkt auf lokal produzierten Fahrzeugen. Das Zentrum ist Heimat zahlreicher Testlabors und Prüfstände. Dort führen Spezialisten Tests für Homologation-, Training- und Installationen durch.

BBAC ist Teil des flexiblen und effizienten globalen Produktionsnetzwerks von Mercedes-Benz mit mehr als 78.000 Mitarbeitern. Das Netzwerk orientiert sich an den Produktarchitekturen Frontantrieb (Kompaktwagen) und Heckantrieb (zum Beispiel S-, E- und C-Klasse) sowie den SUV- und Sportwagenarchitekturen. Dazu kommt ein Produktionsverbund für den Powertrain (Motoren, Getriebe, Achsen, Komponenten). Im Mittelpunkt eines jeden Architektur-Produktionsverbunds steht ein Lead-Werk, das als Kompetenzzentrum für Neuanläufe, Technologie und zur Qualitätssicherung dient.