ŠKODA KUSHAQ

7.1.2021 Mladá Boleslav/Pune. Das erste Serienmodell im Rahmen des von ŠKODA AUTO auf dem indischen Subkontinent verantworteten Projekts INDIA 2.0 heißt KUSHAQ.

Der Name für das kompakte SUV geht auf die Jahrtausende alte indische Sprache Sanskrit zurück. In der noch heute genutzten ,Sprache der Götter‘ steht das Wort ,Kushak‘ für König oder Herrscher, passend zum selbstbewussten und kraftvollen Auftritt des neuen ŠKODA KUSHAQ.

Die Schreibweise mit ,K‘ am Anfang und ,Q‘ am Ende setzt die etablierte Nomenklatur der weltweit erfolgreichen SUV-Modelle von ŠKODA AUTO, KODIAQ, KAROQ und KAMIQ, fort. Die Weltpremiere des neuen ŠKODA KUSHAQ findet im März 2021 statt.

Mit dem neuen KUSHAQ beginnt für ŠKODA AUTO eine neue Ära auf dem indischen Subkontinent. Der tschechische Automobilhersteller verantwortet dort im Rahmen des Projekts INDIA 2.0 alle Aktivitäten des Volkswagen Konzerns.

INDIA 2.0 beinhaltet eine mit dem KUSHAQ startende Modelloffensive mit insgesamt vier neuen Kompaktfahrzeugen von ŠKODA AUTO und Volkswagen. Alle basieren auf der MQB-A0-IN-Version des Modularen Querbaukastens, die ŠKODA AUTO speziell für die Bedürfnisse des indischen Markts entwickelt hat.

Die ambitionierten Ziele auf dem indischen Markt unterstreicht die Namensgebung des KUSHAQ. Sie geht zurück auf die gemäß der hinduistischen Mythologie vom Gott Brahma erschaffene Sprache Sanskrit.

Noch heute wird Sanskrit als traditionelle Sprache der Religion, Kunst und Wissenschaften gepflegt und ist eine von 22 Amtssprachen in Indien.

ŠKODA AUTO hat die Schreibweise des Wortes ,Kushak‘ für König oder Herrscher an die Nomenklatur seiner SUV-Modelle angepasst.

Der ŠKODA KUSHAQ trägt daher ebenso am Anfang ein ,K‘ und am Ende ein ,Q‘ wie die erfolgreichen SUV-Modelle KODIAQ, KAROQ und KAMIQ.

Das neue SUV verbindet markentypische Vorzüge wie markantes Design, höchsten Komfort und Sicherheit sowie ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis mit den Wünschen anspruchsvoller indischer Kunden.

ŠKODA KUSHAQ (Quelle: ŠKODA AUTO)

Schreibe einen Kommentar