ŠKODA setzt Wachstum im Februar 2015 fort

9.3.2015 Mladá Boleslav. ŠKODA bleibt auf der Überholspur. Im Februar stiegen die weltweiten ŠKODA Auslieferungen um 8,3 Prozent auf 76.000 Fahrzeuge (Februar 2014: 70.200). Damit verkaufte der tschechische Autohersteller so viele Autos wie nie zuvor in einem Februar.

Stark unterwegs ist der neue ŠKODA Fabia – der Ende 2014 eingeführte neue Kleinwagen legte in Westeuropa um 11,7 Prozent und in Zentraleuropa um 32,7 Prozent zu. Das nächste Produkt-Highlight der Marke feierte im Februar seine Weltpremiere in Prag; im Juni rollt das neue Flaggschiff der Marke, der ŠKODA Superb, zu den Händlern.

„ŠKODA ist nach dem Rekordjahr 2014 gut in das neue Jahr gestartet. Die ersten zwei Monate unterstreichen das positive Momentum der Marke“, sagt ŠKODA Vertriebs- und Marketingvorstand Werner Eichhorn. „Insbesondere freuen wir uns über die gute Entwicklung des neuen ŠKODA Fabia und Fabia Combi. Weiteren Schub wird uns der neue ŠKODA Superb bringen, mit dem wir unseren Kundenkreis erneut ausweiten wollen“, so Eichhorn.

Nach der Weltpremiere in der tschechischen Hauptstadt ist der neue ŠKODA Superb derzeit ein ‚Star‘ des Genfer Automobilsalons. Das neue ŠKODA Flaggschiff ist der beste ŠKODA aller Zeiten und der vorläufige Höhepunkt der ŠKODA Modelloffensive. Mit der dritten Superb-Generation setzt ŠKODA deutliche Zeichen mit einem stärker emotionalen Design und erhöhten Ansprüchen an Fahrleistung und Komfort. Klassische ŠKODA Markenwerte wie Funktionalität, Platzangebot und Preiswürdigkeit werden nochmals gesteigert. Für das Modellportfolio der Marke beginnt damit eine neue Ära.

In Westeuropa steigert ŠKODA im Februar die Auslieferungen um 2,4 Prozent auf 29.600 Fahrzeuge (Februar 2014: 28.900). In Deutschland, dem weltweit zweitstärksten ŠKODA Einzelmarkt, liefert die Marke 10.500 Fahrzeuge (Februar 2014: 10.800) aus. Zweistellig wächst der Hersteller in den Märkten Spanien (2.000 Fahrzeuge; plus 27,5 Prozent), Schweiz (2.700 Fahrzeuge; plus 114,2 Prozent), Italien (1.400 Fahrzeuge; plus 24,9 Prozent) und Irland (1.100 Fahrzeuge; plus 11,9 Prozent).

In Osteuropa, inklusive Russland, liefert ŠKODA im Februar 7.800 Fahrzeuge an Kunden aus (Februar 2014: 8.900). Der ŠKODA Marktanteil steigt auf 5,1 Prozent nach 3,7 Prozent im Februar 2014. In Russland liefert ŠKODA im Februar 5.600 Fahrzeuge (Februar 2014: 6.400), der Marktanteil stieg auf 4,5 Prozent (Februar 2014: 3,3 Prozent). Zweistellig wächst der Hersteller in Rumänien (600 Fahrzeuge; plus 52,1 Prozent), in Serbien (500 Fahrzeuge; plus 10 Prozent), in Bulgarien (200 Fahrzeuge; plus 50 Prozent) sowie in den baltischen Staaten (400 Fahrzeuge; plus 20,8 Prozent).

In Topform präsentiert sich ŠKODA in Zentraleuropa. Im Februar wächst die Marke um 12,4 Prozent auf 14.500 ausgelieferte Fahrzeuge (Februar 2014: 12.900). Der ŠKODA Marktanteil steigt auf 23,1 Prozent (Februar 2014: 20,6 Prozent). Im Heimatmarkt Tschechien legt der Hersteller um 21,4 Prozent auf 6.600 Einheiten zu (Februar 2014: 5.400). Ebenfalls zweistellige Zuwächse verzeichnet ŠKODA in Ungarn (900 Fahrzeuge; plus 31,7 Prozent) und in Kroatien (300 Fahrzeuge; plus 63,7 Prozent). Die Verkäufe in Polen liegen mit 4.900 Auslieferungen auf dem hohen Niveau des Vorjahres-Februar.

Kräftiges Wachstum erzielte ŠKODA erneut in seinem weltweit stärksten Absatzmarkt China. Im Reich der Mitte liefert die Marke im Februar 17.700 Fahrzeuge an Kunden aus, das ist ein Plus von 24 Prozent (Februar 2014: 14.200). In Ägypten verdreifacht ŠKODA die Verkäufe (1.200 Fahrzeuge; plus 207,2 Prozent). Hohe Zuwachsraten erzielt der Hersteller in der Türkei (1.300 Fahrzeuge; plus 108,4 Prozent), in Algerien (700 Fahrzeuge; plus 89,9 Prozent) und in Australien (400 Fahrzeuge; plus 63,3 Prozent). In Indien liefert ŠKODA im Februar 1.100 Fahrzeuge an Kunden aus (Februar 2014: 1.300).

Auslieferungen der Marke ŠKODA an Kunden im Februar 2015 (in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahresmonat):

ŠKODA Octavia (32.000; +20,9 %)
ŠKODA Rapid (16.200; +26,6 %)
ŠKODA Fabia (10.200; -16,7 %)
ŠKODA Yeti (6.900; +3,2 %)
ŠKODA Superb (5.600; -16,5 %)
ŠKODA Roomster (2.500; +4,2 %)
ŠKODA Citigo (Verkauf nur in Europa: 2.700; -8,0 %)