Studenten aus Israel, Jordanien und Palästina bei Volkswagen

21.6.2014. 28 Studenten aus Israel, Palästina und Jordanien haben zwei Tage Volkswagen in Wolfsburg besucht.

Der Besuch ist Bestandteil ihres Auslandsjahrs im Masterstudiengang „European Studies” in Deutschland. Volkswagen kooperiert mit den Universitäten Düsseldorf und Tel Aviv. Die Kooperation zwischen den Universitäten Tel Aviv, Al-Quds in Ost-Jerusalem und der Royal Scientific Society Jordanien wurde durch den ehemaligen israelischen Botschafter in Deutschland, Avi Primor, initiiert.

28 Studenten des Masterstudiengangs European Studies auf Informationsbesuch in Wolfsburg

28 Studenten des Masterstudiengangs European Studies auf Informationsbesuch in Wolfsburg

Der Studiengang „European Studies” sieht ein gemeinsames Auslandsjahr der Studenten an der Universität Düsseldorf vor, bei dem die Studenten gemeinsam Lehrveranstaltungen besuchen und sich besser kennenlernen. Das Programm soll Brücken zwischen den Kulturen in der Region bauen. Volkswagen unterstützt im Rahmen der Kooperation Stipendien, die den Aufenthalt in Deutschland ermöglichen. Während ihres Besuchs bei Volkswagen in Wolfsburg lernten die Studenten das Werk und die Autostadt kennen. Außerdem erhielten sie Einblicke in wichtige Unternehmensthemen wie die Elektromobilität, die Mitbestimmung oder die Nachhaltigkeitsstrategie des Volkswagen Konzerns.

Prof. Dr. Jürgen Leohold, Leiter der AutoUni, sagte: „Als internationales Unternehmen ist Volkswagen in unterschiedlichen Kulturen aktiv. Wir wissen, wie groß die Herausforderungen hierbei sind. Deshalb unterstützen wir Projekte wie das Programm ‚European Studies‘ der Tel Aviv University.”

Gunnar Kilian, Generalsekretär des Konzernbetriebsrats, sagte: „Die Mitbestimmungskultur bei Volkswagen ist einzigartig. Wir haben den Studenten gern erläutert, wie Mitbestimmung funktioniert, dass sie ein deutsches Erfolgsmodell und ein Erfolgsfaktor von Volkswagen ist.”

Hochschulkooperationen:
Die Abteilung Hochschulkooperationen der AutoUni berät und unterstützt den Volkswagen Konzern bei der Identifizierung geeigneter wissenschaftlicher Partner in Forschung und Lehre. Sie vernetzt die internen Ansprechpartner für Hochschulkontakte im Konzern, um Synergien zwischen den Marken und Gesellschaften herzustellen und einheitliche Prozesse bei Aufbau und Durchführung von Hochschulkooperationen zu gewährleisten. Regelmäßig findet ein Austausch zu Strategie und Weiterentwicklung der Hochschulkooperationen statt.