Thomas Hausch ist neuer Vizepräsident des VDIK

9.6.2016. Thomas Hausch, Geschäftsführer der Nissan Center Europe GmbH, ist gestern (8. Juni 2016) in Berlin zum stellvertretenden Präsidenten des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. (VDIK) gewählt worden.

Thomas Hausch wurde vor zwei Jahren in den Vorstand des Verbandes gewählt; Nissan kehrte damit nach fast zwei Jahrzehnten in das Gremium zurück. Hausch verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Automobilbranche: Ehe er im Mai 2013 die Geschäftsführung von Nissan in Brühl übernahm, war er bereits mehr als 20 Jahre in Produktion, Entwicklung und Vertrieb deutscher und amerikanischer Automobilhersteller tätig.

Als Geschäftsführer von Nissan Center Europe verantwortet der 50-jährige Stuttgarter die Aktivitäten des japanischen Automobilherstellers in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hausch ist überzeugter Befürworter der Elektromobilität und setzt sich aktiv für die Förderung von Elektrofahrzeugen und den Ausbau einer Lade-Infrastruktur ein, um die Akzeptanz und Verbreitung der umweltverträglichen Antriebstechnik weiter zu erhöhen.

„Ich freue mich über die Wahl und danke den Mitgliedern für ihr Vertrauen“, sagte Thomas Hausch am Rande der Abstimmung. „Gemeinsam mit dem Verbandspräsidenten und dem gesamten Vorstand möchte ich zur Stärkung der Automobilimporteure in Deutschland beitragen. Dabei möchte ich mich vor allem für die weitere Förderung alternativer Antriebstechniken einsetzen. Nicht nur Nissan, auch viele andere Importeure haben sich auf diesem Gebiet eine führende Rolle erarbeitet, die wir gemeinsam tatkräftig ausbauen möchten.“